Hufrehe

RSS
Facebook
Google+
http://www.pferdegesundheit.info/hufrehe-beim-pferd/
Twitter
PINTEREST

Laminitis (Hufrehe) ist eine der häufigsten Ursachen für Lahmheit und die Behinderung von Pferden und Ponys. Dieser Artikel beschreibt einige grobe pathologische Veränderungen und zielt darauf ab, einige praktische Tipps zur Behandlung zu geben.

Terminologie:

laminitis1LAMINITIS ist eine Krankheit, die mit der Ischämie (Durchblutungsstörung) des dermalen Gewebe assoziiert ist, sie ist daher nicht primär eine entzündliche Erkrankung. Die Bindung zwischen der dermalen und epidermalen Laminae (Plättchen) ist eine inter-laminare Bindung und das einzige Mittel zur Unterstützung der distalen Phalanx (des Hufbeins) innerhalb des Hufs. Wenn zuviel interlaminare Bindungen zerstört werden, sinkt das Hufbein in die Kapsel ab, wobei die Hufbeinspitze zum Boden hin tendiert. Dadurch kann es zu einer Hufbeinrotation kommen.

Bei schwerwiegender Hufrehe übt die Hufbeinspitze so starken Druck auf die Sohle aus, dass diese dem Druck ausweicht und sich verformt (Skispitze s. Bild). In noch schwereren Fällen kann es sogar zum Durchbruch des Hufbeins durch die Sohle kommen (Hufbeindurchbruch).

Im Endstadium der Krankheit löst sich die Hufkapsel komplett ab (Ausschuhen). Zwar ist hier eine Heilung theorethisch noch möglich, aber die Mehrheit der Tierärzte raten in diesem Stadium zu einem Erlösen des Tieres, da das Pferd sehr unter Schmerzen leidet und die Behandlung meist liegend oder hängend verbringen müsste.

 

Ursachen:

Die Ursache der Hufrehe ist unbekannt, aber es sind folgenden Situationen bekannt, die häufig einem Anfall von Hufrehe vorhergehen. Tiere in diesen Situationen befinden sich somit in einem hohen Risiko an Hufrehe zu erkranken. Diese Situationen können einzeln oder in Kombination auftreten.

  1. Fettleibigkeit / Überernährung

Dieses Phänonem wird häufig in Groß-Britannien beobachtet. Viele Tiere werden nicht ausreichend bewegt und werden als Gartenschmuck von Menschen mit begrenztem Verständnis von Pferde Management gehalten. Pferdebesitzer werden durch Futtermittelfirme ermutigt, ihre Tiere zu überfüttern. Besonders heimische Ponys sind robust und haben einen geringen Futterbedarf.

  1. Toxämie

Dies ist jede systemische Erkrankung, mit einem septischen oder toxischen Hintergrund, dh Pneumonie, Pleuritis, Durchfall, Koliken (vor allem nach Kolikenchirurgie) und eitrige Metritis. Eine wirksame Behandlung der einleitenden Ursache muss durchgeführt werden, bevor eine Verbesserung im Huf zu erwarten ist. Bakterielle, virale, pflanzliche, chemische und Pilzgifte wurden damit in Verbindung gebracht.

  1. Trauma / Mechanisch

Schnelle oder verlängerte Arbeiten auf harten Oberflächen begünstigen die Hufrehe. Davon betroffen sind zum Beispiel Springpferde im Sommer oder Rennpferde auf festem Boden welche eine ungenügende Ausdauer aufweisen.

  1. Medikamente

Die Verabreichung von Kortikosteroid-Arzneimitteln an anfällige oder gestresste Tiere kann eine Hufbildung hervorrufen. Obwohl Kortikosteroide nicht jedes Mal, wenn sie verwendet werden, Hufreiz hervorrufen, besteht ein echtes Risiko, das dem Tierhalter vor der Behandlung deutlich gemacht werden sollte. Kortikosteroid induziert Laminitis in der Regel schnell. Die Verabreichung von lang wirkenden Kortikosteroiden, wie Triamcinolon und Dexamethason, an Fettponys zur Behandlung von Juckreiz ist besonders gefährlich. Auch Mischungen von Arzneimitteln, die Kortikosteroide enthalten, können zu Laminitis führen. Die Anwendung von Kortikosteroiden zur Behandlung von Hufrehe ist absolut kontraindiziert.

  1. Hormonelles

Einige Laminitis-Fälle scheinen hypothyroid zu sein, dh. heißt sie werden durch eine Fehlfunktion der Schilddrüse ausgelöst.

Ältere Tiere entwickeln häufig Tumore an der Schilddrüse. Die Tiere sind oft Diabetiker. Laminitis ist eine häufige Folge dieser Tumoren. Die Messung von T3, T4, Insulin und Cortisol nach Injektion von Schilddrüsen-freisetzendem Hormon ist ein nützlicher Test sowohl für die Schilddrüsenfunktion als auch für die Hypophysenneoplasie (Tumore).

  1. Stress

Jegliche Belastung, wie Überbeanspruchung von untrainierten Pferden, verlängertes Reisen in heiße (oder kalte) Umgebungen, anthelmintische Behandlungen (insbesondere doppelte Dosen von Pyrantel) oder Impfungen können bei einigen Tieren zur Hufrehe führen. Bestimmte Cremebehandlungen für die Behandlung von Sarkoiden scheinen mit dem Beginn der Hufrehe und des Gründers zusammenhängen.

Widerlegung einiger Mythen:

  • Das Trinken von kaltem Wasser nach dem Training kann Koliken, aber keine Hufrehe verursachen.
  • Allergien; Es gibt wenig Hinweise darauf, dass Überempfindlichkeiten ursächlich mit der Entwicklung der Hufrehe zusammenhängen.
  • Schwangerschaft; Tragende Tiere können Laminitis ebenso leicht entwickeln wie unfruchtbare Tiere.
  • Oestrus; Es kann eine Beziehung zwischen Östrogen und Hufrehe bei einigen Tieren geben, aber diese Fälle sind selten und Veränderungen in der Ernährung und Management können solche Fälle verhindern.
  • Hitze in den Füßen; Ein sehr unzuverlässiger Diagnoseindikator. Die Fußtemperatur variiert normalerweise den ganzen Tag.
  • In Bächen stehen oder mit kaltem Schlauch abduschen; Obwohl die betäubende Wirkung von kaltem Wasser den Anschein hat, es dem Tier anfangs angenehmer zu machen, wird eine verlängerte Kälte die Vasokonstriktion verschärfen und die dermale Perfusion weiter reduzieren. Es ist zweifelhaft, ob heiße oder kalte Anwendungen einen signifikanten Unterschied  ausmachen. Wenn der Eigentümer etwas tun muss, ist es vorzuziehen, warme Wickel zu verwenden.
  • Hereditäre Veranlagung zur Hufrehe; Ist in diesem Land unbewiesen. Allerdings haben Familien oft die gleichen Eigentümer, deren Prädisposition für wiederkehrende schlechte Verwaltung ist sicherlich bewiesen.
  • Laminitis wirkt nicht nur auf die vorderen Füße. Auch die Hinterfüße können beteiligt sein, oder ein Fuß oder alle Füße.

 

amazon3

Medizinische Behandlung:

Phenoxybenzamin (ein alpha-adrenerger Blocker) und Heparin können verwendet werden, wenn das Tier in der Klinik ist und Blutdrucküberwachungs- und Laboreinrichtungen verfügbar sind. Diese Medikamente sind oft nützlich, um die digitale Perfusion zu verbessern und Thrombose im akuten Fall zu verhindern (Hood 1984). Acepromazin (0,05-0,1 mg / kg) als ein sicherer Alpha-adrenerger Blocker, hilft, Hypertonie und Angst zu reduzieren. Die Dosierung variiert individuell, viele Fälle werden empfindlicher und resistent gegen das Medikament. Ein Zustand moderater Beruhigung ist erforderlich.

NSAID’s Flunixin (NASAID = Nicht-steroidale entzündungshemmende Arzneimittel) hat eine analgetische und anti-endotoxische Aktivität und kann für die Verwendung von kranken Tieren gewählt werden. Nach Erfahrungen hat es eine weniger schmerzstillende Wirkung auf die Laminitis als Phenylbutazon (4 mg / kg Sid oder Bid für 1 Tag Reduktion auf 2 mg / kg Bid) oder Meclofenamat (2-3 mg / kg sid). Aspirin kann einzeln oder in Kombination mit den anderen NSAIDs in einer Dosis von (2-3 mg / kg sid) verwendet werden, es hat auch einige Anti-Thrombozytenaggregation und analgetische Effekte.

Blut- und Urinproben können für vollständige Hämatologie, Biochemie und Elektrolytuntersuchungen hinzugezogen werden. Elektrolyt-Supplementierung nach Labor-Ergebnissen scheint sinnvoll, obwohl in der Praxis Supplementierung mit chemischen Ergänzungen sich Erfahrungsgemäß nicht gelohnt haben. Für die Lieferung von Makronährstoffen empfiehlt sich die Ernährung von Alfalfa Chop, Strohhäcksel, getränkte ungemahlene Zuckerrübenschnitzel und Heu (Eustace 1992).

Allgemeine Pflege für sehr kranke oder lahme Pferde ist Pflicht, wenn sie den Willen am Leben behalten.

laminitis3

 

Do’s and Dont’s:

DOS

  • Behandeln Hufrehe mit der gleichen Dringlichkeit wie Koliken.
  • Entfernen oder behandeln Sie die Ursache. Laminitis erfordert medizinische und manchmal chirurgische Behandlungen in Kombination.
  • Geben Sie dem Tier einen ruhigen, bequemen Liegeplatz und lassen Sie es liegen, wenn es will.
  • Geben Sie dem Huf Unterstützung entweder mit einer Bandagerolle oder einem Hufschuh
  • Verwenden Sie ACP in Kombination mit Einbandagieren des Hufes. Dies ermöglicht es Ihnen, eine niedrigere Dosierung von NSAID (Nicht-steroidale entzündungshemmende Arzneimittel) zu verwenden. Die toxischen Nebenwirkungen von NSAIDs (Nicht-steroidale entzündungshemmende Arzneimittel)  sind besonders bei Ponys und kranken oder älteren Pferden wichtig.
  • Röntgen Sie die Füße, wenn das Tier 3 Tage nach Beginn noch die gleichen oder ein erhöhtes Maß an Schmerzen zeigt.
  • Sprechen Sie mit dem Hufschmied und dem Tierarzt, wenn eine dorsale Wand Entfernung erforderlich ist. Obgleich dieses ein schmerzloses und blutloses Verfahren sein sollte, das nicht Anästhesie erfordert, erfordert es eine veterinäre Überwachung. Nur ein Veterinär kann die Chirurgie an Pferden durchführen.
  • Betrachten Sie die Verwendung eines sicher befestigten Maulkorbs als Management-Hilfe für Ponys auf Diät. So besteht ein geringeres Risiko an Überernährung.

DONT’S

  • Verwenden Sie keine Kortikosteroide.
  • Machen sie mit dem Pferd keine Übungen. Eine gewisse Bewegung wurde als durch die Erhöhung der Durchblutung des Fußes als vorteilhaft angesehen. Es führt zu einer enormen Zunahme des Blutflusses zum Fuß, aber es führt zu wenig oder zu gar keiner Durchblutung der Laminae. Keine Übung wird diese Situation verbessern und es kann auch durch die mechanische Beanspruchung zu einem Riss der restlichen Lamellen und somit zu einer Verschlechterung der Ausgangssituation führen.
  • Entfernen Sie die Hufschuhe nicht, wenn das Tier eine flache oder konvexe Sohle hat. Es wird unbequemer sein, auf seiner eigenen Sohle zu stehen.
  • Verwenden sie für das Pferd nur einen korrekt angepassten Therapieschuh.
  • Verwenden Sie keine Schmerzmittel, um den Schmerz des Tieres zu reduzieren. Das Tier wird auf den schmerzlosen Füßen gehen und dadurch die Laminae noch mehr beschädigen.
  • Setzen sie ihr Pferd nicht zu sehr auf Diät. Einige Besitzer lassen ihre Pferd halb verhungern. Die Tiere benötigen Futter nach dem individuellen körperlichen Zustand. Heu und Kleie ist eine schlechte Ernährung für Pferde und Ponys. Verwenden sie eine Kombination aus Luzerne, Strohhack, getränkten Zuckerrüben und Heu und füttern sie nach und nach mehr. Hüten Sie sich vor einer zu schnellen Diät sehr fetter oder schwangeren Ponys. Diese können eine Hyperlipämie (Fettwechselstörung) entwickeln, welche oft schwerer ist als die ursprüngliche Hufrehe.
RSS
Facebook
Google+
http://www.pferdegesundheit.info/hufrehe-beim-pferd/
Twitter
PINTEREST
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial