Weben

RSS
Facebook
Google+
http://www.pferdegesundheit.info/weben-beim-pferd/
Twitter
PINTEREST

Weben ist der gemeinsame Begriff, um zu beschreiben, wenn ein Pferd wiederholt seinen Kopf und Hals für lange Zeiträume von Seite zu Seite schwingt. In vielen Fällen wird das Pferd auch damit anfangen mit den vorderen Füßen zu schaukeln. Manchmal wird das Pferd auch seinen ganzen Körper von Seite zu Seite schaukeln.

Dieses Verhalten ist am häufigsten zu sehen, wenn ein Pferd eingeschränkt ist (z.B. wenn das Pferd in seiner Box ist) und das Pferd für längere Zeit keinen Auslauf erhält. Beachten Sie, dass ein bisschen Schaukeln eine beliebige Anzahl von Ursachen haben kann und oder sein normales Verhalten ist (Zum Beispiel um eine Fliege abzuschütteln oder um sich zu kratzen). Als ein Verhaltensproblem wird es erst angesehen, wenn das Pferd für mehrere Minuten oder Stunden „schwingt“ (Weberei). Aus medizinischer Sicht ist das Weben ungesund, da es Gelenke und Sehnen belasten kann und zu übermäßigen Hufverschleiß oder unausgewogenem Hufverschleiß, sowie in extremen Fällen sogar zu anomaler Muskelentwicklung führen kann.

Die Ursache des Webens ist nicht medizinisch, sondern eher auf Stress, Frustration und/oder Mangel an geistiger Stimulation zurückzuführen. Abhängig vom Pferd kann es auf diese Probleme auf verschiedene Weise reagieren. Zum Beispiel werden einige Pferde zu Box Wanderern und andere zu Webern. Genau wie einige Leute auf Stress mit Nägelkauen und andere mit Kopfkratzen reagieren.

Aus 3 Gründen sollte man versuchen, das Problem des Webens so schnell wie möglich zu lösen. Erstens ist es ein Zeichen für ein sehr unglückliches Pferd (gelangweilt, gestresst). Zweitens kann es zu medizinischen Problemen führen. Drittens, wenn die zugrunde liegenden Probleme nicht gelöst werden, kann das Weben zu schwerwiegenderen Problem führen. Das Weben wird stärker und gewohnheitsmäßiger und die psychischen Probleme können zu Depressionen des Pferdes („Lebensunlust“) führen. Deshalb wird empfohlen dem Pferd genügend Abwechslung, Bewegung und geistige Anregung zu bieten. 

Die wichtigsten spezifischen Empfehlungen sind:

  • Minimieren Sie die Stallzeit. Je mehr Zeit ein Pferd in einer Box verbringt, desto wahrscheinlicher wird es, dass es sich extrem langweilig wird und anfängt zu schreiten. Eine Aktivität, die schließlich so stark und automatisch wird, dass es ein Box Wanderer wird. Der beste Weg, dies zu vermeiden ist, Boxen-Zeit auf ein Minimum und Weidezeit auf ein Maximum zu halten.
  • Gute Box Nachbarn. Wie Menschen kommen einige Pferde mit ihren Nachbarn besser aus und mit manchen weniger gut. Versuchen Sie, Pferde, die freundlich zueinander sind in benachbarten Boxen zu stellen und diejenigen die nicht miteinander klar kommen zu separieren, um Stress zu reduzieren.
  • Begleiter. Pferde sind Herdentiere und soziale Interaktionen sind sehr wichtig. Folglich muss man Begleittiere (vorzugsweise Pferde, obwohl auch andere Weidetiere manchmal als Begleiter akzeptiert werden) bereitstellen. Das Pferd möchte nicht nur das andere Pferd sehen und mit ihm kommunizieren (möglich, wenn es sich um angrenzende Felder handelt, die durch einen Zaun getrennt sind), sondern auch einen physischen Kontakt zu ihm aufbauen (müssen im selben Feld sein). Vorteilhaft ist auch, wenn die Wände der Boxen niedrig genug sind, dass sie sich leicht berühren können.
  • Fressen. Fressen bietet Interesse und Ablenkung für ein Pferd. Wenn ein Pferd ergänzende Nahrung benötigt (z. B. nicht vollständig auf der Weide gefüttert wird), ist Fressen, wenn es in seiner Box gesperrt ist, wahrscheinlich die beste Zeit um sich Abzulenken (Besser als eine Bereitstellung von Heu auf der Weide). Die besten Nahrungsmittel sind jene, die eine niedrige Kalorienzahl aufweisen und viel Kauen erfordern (Rauhfutter). So ist zum Beispiel Heu für diesen Zweck viel besser geeignet als Müsli.
RSS
Facebook
Google+
http://www.pferdegesundheit.info/weben-beim-pferd/
Twitter
PINTEREST
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial